Radweglücke ist geschlossen

Das Radwegestück an der Regensburger Straße zwischen dem bestehenden Radweg an der Einmündung der Breslauer Straße und dem Sühnekreuz mit Anschluss an den Waldweg nach Fischbach ist als kombinierter Rad-/Gehweg realisiert worden.

Damit wurde der Antrag des Bürgervereins von der Stadt umgesetzt.

Brandschutz für die Grundschule Fischbach

☆Bürgerverein Südost unterstützt Grundschule Fischbach beim Brandschutz☆
„Sehr gerne haben wir für die Schule brandsichere Rahmen angeschafft. Durch neue Brandschutzauflagen dürfen sich keine brennbaren Materialien mehr im Schulflur befinden, da das den sicheren Fluchtweg gefährdet. Damit die Kunstwerke der Kinder auch künftig sicher ausgestellt werden können, war die Anschaffung der Spezialrahmen notwendig geworden. Der Beschluss des Bürgervereins dazu erfolgte schnell und einstimmig. Wir freuen uns über die schöne Deko.“, so der Vorsitzende Dieter Stang.

Planunterlagen zum Ausbau Autobahnkreuz Nürnberg-Ost

Die Detailpläne für das Planfeststellungsverfahren zum Neubau des  Autobahnkreuzes Nürnberg-Ost können im Internet eingesehen werden:

Autobahndirektion Nordbayern / Planfeststellung AK Nürnberg-Ost – Tektur

Für einen ersten Überblick empfehlen sich die Pläne aus Teil B, speziell Unterlage 3 sowie die 5 Planblätter aus Teil B Unterlage 5.

Die Erläuterungen zum Verkehrslärm und den Luftschadstoffen finden sich in Unterlage 17: Lärm / Schadstoffe

Hinweis: Für die derzeit laufenden Bauvorhaben auf den Autobahnen der Region können Informationsblätter über folgenden Link eingesehen werden:

Autobahndirektion Nordbayern / laufende Bauvorhaben

 

Stellungnahme zum Ausbau Autobahnkreuz Nürnberg-Ost und Umbau Anschlussstelle Fischbach

Stellungnahme des BV zum Ausbau Autobahnkreuz Nürnberg-Ost und Umbau der Anschlussstelle Fischbach

Liebe Mitglieder,

am Montag, den 29. Mai war im Stadtteilanzeiger ein Bericht über den Ausbau des Autobahnkreuzes Ost ausschließlich aus der Sicht der Bürgerinitiative, die gegen den Ausbau ist.

Warum der Ausbau notwendig ist wurde nicht erwähnt. In dem Artikel wurden Selbstverständlichkeiten aufgeführt und Forderungen gestellt. Es ist der Eindruck entstanden, dass der BV hier untätig ist und nur die BI sich dieses Themas annimmt.

Während die BI das Projekt gänzlich ablehnt, hat der BV die Notwendigkeit dieses Projektes erkannt. Die fast täglichen Staus, sich daraus ergebende Unfälle können als Dauerlösung nicht hingenommen werden. Handlungsbedarf sieht der BV beim Thema Lärmschutz und dessen Umsetzung sowie bei den Beeinträchtigungen während der Bauzeit. 

Dass der BV in Sachen Ausbau AK Nürnberg-Ost auch nicht untätig ist, zeigt die Aufstellung unserer entsprechenden Aktivitäten in den letzten Monaten:

Am 14.3. waren wir und die BI bei der Autobahndirektion eingeladen und wurden über die vorgesehene Baumaßnahme informiert. Bereits in der Vorstellung war für die Betroffenen klar, dass in Sachen Lärmschutz Verbesserungen erreicht werden müssen. Die Autobahndirektion sah das auch ein und in der Informations- veranstaltung wurden der Autobahndirektion bereits mündliche Zusagen zum Thema Lärmschutz abgerungen. Ein Eigentümer, dessen Grundstück direkt an die Autobahn angrenzt, wird besonders betroffen: Vom ihm wird Fläche verlangt, die für die neue Ausfahrspur benötigt wird. Verständlicherweise ist die Verärgerung groß. Bei einem weiteren Ausbau der Autobahn auf 4 Fahrspuren (im Bundesverkehrswegeplan 2030 enthalten) wird nochmals zusätzliche Fläche benötigt.

Am 23. März, bei der Stadtteilversammlung in Fischbach, wurde das Projekt von uns vorgestellt. Grundlage war das Kartenmaterial, das von der Autobahndirektion zur Verfügung gestellt wurde. Eingeladen waren Stadtteilanzeiger und die beiden großen Parteien. Vom Stadtteilanzeiger war trotz Einladung kein Vertreter da.

Stadtrat Lorenz Gradl äußerte sich sachlich: Es ist ein Bundesprojekt, die Stadt Nürnberg wurde im Vorfeld eingebunden, SÖR ist damit befasst und hat seine Stellungnahme dazu bereits abgegeben (schwerpunktmäßig zum neuen Autobahnanschluss und dem Thema Lärmentwicklung).

Regenwasser wird in einem großen Rückhaltebecken bevorratet und soll geregelt über den Hartgraben abgeleitet werden. Der ist aber einem schlechten Zustand bzw. gar nicht mehr vorhanden und muss daher so gerichtet werden, damit er diese Aufgabe erfüllen kann. Das muss im Vorfeld und während der Bauzeit kontrolliert werden. 

Am 04.05. hat der BV das Thema Lärmschutz nochmal bei der Runde mit dem OB und den Referenten vorgebracht. Hier haben wir nochmals von der Stadt Nürnberg /SÖR die Zusage erhalten, dass sie sich bei der Autobahndirektion dafür einsetzt, dass eine höherer als gesetzlich  vorgeschriebene Lärmschutzwand  errichtet wird  und ein zusätzlicher Lärmschutz beim geplanten Regenrückhaltebecken.

Beim Felsenkellerfest am Sonntag, den 11. Juni wurden BM Gsell, MdB Burkert und MdB Fieser um Unterstützung für die Belange der Fischbacher Bevölkerung gebeten. Einstimmig erklärten alle 3 Politiker, dass der Aus-/Umbau notwendig ist und Sie sich für einen funktionierenden Lärmschutz einsetzen werden. 

Der BV gehört nicht zu denen, die von vornherein alles Neue ablehnen und Probleme sehen, wo keine sind. Der Schwachpunkt Lärmschutz wurde beizeiten erkannt und wird achtsam verfolgt, die Umsetzung angemahnt. Beim Autobahnausbau im Bereich Moorenbrunn sammelten wir gute Erfahrungen, hatten Kontakt, Meinungsaustausch und gemeinsame Informationsveranstaltungen. Wir werden in Zukunft diesen Weg des Miteinanders weiterverfolgen.

Dieter Stang                                                                       

 1. Vorstand

100 Jahre Altenfurt im Jahr 2019

Der Stadtteil Altenfurt wurde 1919 gegründet und wird bald 100 Jahre. So ein Ereignis wollen wir nicht einfach so vorübergehen lassen.
Deshalb haben wir vorgesehen, im Juli 2019 beim Altenfurter Boulevard die ersten 100 Jahre Altenfurt würdig zu feiern.
Dabei soll auch unsere überarbeitete Chronik „Nürnberger Stadtteile im Wandel der Jahrhunderte“ präsentiert werden.